1. Wildberger Klosterweihnacht wegen Corona abgesagt

Mit schwerem Herzen muss der Bürger- und Gewerbering Für Wildberg e.V. bekanntgeben: Die geplante Klosterweihnacht kann nicht stattfinden. Nachdem bereits die meisten Kommunen im Kreis ihre Märkte abgesagt hatten, empfiehlt der Gemeinderat mit großer Mehrheit, den Wildberger Weihnachtsmarkt wegen der sehr hohen Infektionszahlen und der drohenden Überlastung der Menschen im medizinischen und pflegerischen Bereich abzusagen. Der Verein teilt diese Einschätzung.

Schon in den letzten Wochen zitterten die Veranstalter: Alles war geplant, alle Akteure gebucht, die ersten Hütten aufgebaut und die Werbetrommel kräftig gerührt. Gleichzeitig hatte man mit Bauchschmerzen immer die aktuellen, derzeit rasant steigenden Corona-Zahlen im Blick. Auch die Regierung hat reagiert und zieht mit deutlich schärferen Einschränkungen die Notbremse. Der Verein „Für Wildberg“ und die Stadt Wildberg kamen ihrer Sorgfaltspflicht nach und prüften, ob und unter welchen Bedingungen eine Durchführung der Klosterweihnacht sinnvoll und möglich wäre. Gemeinsam kam man zu dem Schluss, dass aufgrund der Pandemie-Lage eine Veranstaltung mit so vielen Besuchern nicht vertretbar ist

„Wir bedauern sehr, dass dieser Schritt notwendig war“, sagt Vorsitzender Torsten Seibold. „Wir hatten uns schon sehr auf unsere erste Klosterweihnacht in der neuen Location gefreut, ebenso wie die Aussteller. Aber die Gesundheit und der Schutz unserer Mitglieder, der Aussteller und der Besucher stehen an erster Stelle!“ Der Verein hätte bei den zuvor noch gültigen Hygienevorgaben mitgezogen und war bereits auf die Einführung einer 2G-Regel vorbereitet. Dank der Klostermauern hätte sich das problemlos umsetzen lassen. Doch die Lage im Gesundheitssystem hat sich ebenso weiter verschärft wie die Hygienevorgaben. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, doch wir müssen die Krankenhäuser, die Pflegeheime und insgesamt unsere Mitmenschen schützen“, bestätigt Bürgermeister Ulrich Bünger. Deshalb habe man nun zeitnah eine Entscheidung treffen müssen, noch vor einem eventuell verhängten Veranstaltungsverbot von Seiten der Politik, damit Veranstalter, Aussteller und Besucher Klarheit haben. Dass die meisten Weihnachtsmärkte in der Umgebung bereits abgesagt sind, bereitete zusätzlich Bauchschmerzen. Dies hätte vermutlich zu einem gar nicht zu bedienenden Andrang bei der Klosterweihnacht geführt. „Das Gebot der Stunde heißt: Kontakte reduzieren und sich impfen lassen!“ So der dringende Appell des Bürgermeisters.

Die Veranstalter nehmen die nun gesammelten Erfahrungen aus Organisation und Planung einfach mit ins nächste Jahr – in der Hoffnung, dass dann die Klosterweihnacht 2022 ihr Debüt feiern kann.

Unser Hygienekonzept

Aus einer Umfrage des Städtetages, an der knapp 90 Kommunen teilgenommen haben, wissen wir, dass die neue Örtlichkeit mit der umfassenden Klostermauer geradezu einen Glücksfall darstellt. Denn so haben wir zwei übersichtliche Zugänge zu unserer Klosterweihnacht. Dass dort die Status 3G oder 2G kontrolliert werden, ist für uns selbstverständlich. Es werden unterschiedlich farbige Armbänder ausgegeben, anhand derer Besucher, Aussteller, Gastronomen und Verantwortliche unterschieden werden können. Auch eine Kontaktnachverfolgung durch die Luca-App oder durch Zettel ist gewährleistet. Der Datenschutz wird natürlich penibel beachtet. Stand heute hat die Stadt das Hygienekonzept genehmigt.

Eine schöne Tradition

Der Wildberger Weihnachtsmarkt findet bereits seit dem Jahr 1992 statt. Die Turm-Weihnacht begeisterte immer am ersten Adventswochenende sehr viele Besucher. Im Jahr 2021 haben sich die Organisatoren entschlossen, mit der Veranstaltung in die wunderschöne, historische Klosteranlage umzuziehen.

Mehr über die Tradition sowie Impressionen der vergangenen Weihnachtsmärkte sind in unserem Rückblick zu finden.

Einmalig – die Wildberger Krippe

Die mit lebensgroßen Figuren gestaltete Krippe im Arrestturm ist vom Weihnachtsmarkt nicht wegzudenken. Für sie verantwortlich zeichnet die Familie Schmelzle. Auch nach dem Umzug des Weihnachtsmarktes in die Klosteranlage, bleibt die Krippe im Arrestturm, wo sie einfach am besten zur Geltung kommt und von vielen auf dem Weg zur Klosterweihnacht bestaunt werden kann.

Der neue Aufbau

Die Klosterweihnacht ist deutlich kompakter als die Turmweihnacht. Die verschlungenen Altstadtgassen hatten selbstverständlich ihren ganz eigenen Charme. Der Vorteil im Klosterareal liegt nun darin, dass alle Stände einfach zu erreichen sind und das ganze Markterlebnis gebündelt an einem Ort stattfindet, ohne dabei gedrängt zu wirken. Hier finden Sie schon Mal den Plan, wie die Standbetreiber voraussichtlich aufgestellt sein werden.

Das Rahmenprogramm

Zu jedem Wildberger Weihnachtsmarkt gehört auch ein weihnachtliches und stimmungsvolles Programm. Sobald dieses feststeht, werden wir es hier veröffentlichen.

Etwas können wir aber schon verraten: Wir haben wieder ein breites musikalisches Spektrum im Angebot. Gruppen und Künstler aus dem Stadtgebiet sowie Externe werden auftreten. Für die Kleinen haben wir ebenfalls Angebote in petto. 

Außerdem werden die Hobbykünstler mit uns umziehen und ihre Stände von der Stadthalle in ein beheiztes Zelt vor der Meiereischeune verlagern.

Wildberger Klosterweihnacht wegen Corona abgesagt

Mit schwerem Herzen muss der Bürger- und Gewerbering Für Wildberg e.V. bekanntgeben: Die geplante Klosterweihnacht kann nicht stattfinden. Nachdem bereits die meisten Kommunen im Kreis ihre Märkte abgesagt hatten, empfiehlt der Gemeinderat mit großer Mehrheit, den Wildberger Weihnachtsmarkt wegen der sehr hohen Infektionszahlen und der drohenden Überlastung der Menschen im medizinischen und pflegerischen Bereich abzusagen. Der Verein teilt diese Einschätzung.

Wildberger Klosterweihnacht wegen Corona abgesagt

Mit schwerem Herzen muss der Bürger- und Gewerbering Für Wildberg e.V. bekanntgeben: Die geplante Klosterweihnacht kann nicht stattfinden. Nachdem bereits die meisten Kommunen im Kreis ihre Märkte abgesagt hatten, empfiehlt der Gemeinderat mit großer Mehrheit, den Wildberger Weihnachtsmarkt wegen der sehr hohen Infektionszahlen und der drohenden Überlastung der Menschen im medizinischen und pflegerischen Bereich abzusagen. Der Verein teilt diese Einschätzung.

Unser Hygienekonzept

Aus einer Umfrage des Städtetages, an der knapp 90 Kommunen teilgenommen haben, wissen wir, dass die neue Örtlichkeit mit der umfassenden Klostermauer geradezu einen Glücksfall darstellt. Denn so haben wir zwei übersichtliche Zugänge zu unserer Klosterweihnacht. Dass dort die Status 3G oder 2G kontrolliert werden, ist für uns selbstverständlich. Es werden unterschiedlich farbige Armbänder ausgegeben, anhand derer Besucher, Aussteller, Gastronomen und Verantwortliche unterschieden werden können. Auch eine Kontaktnachverfolgung durch die Luca-App oder durch Zettel ist gewährleistet. Der Datenschutz wird natürlich penibel beachtet. Stand heute hat die Stadt das Hygienekonzept genehmigt.

Der neue Aufbau

Die Klosterweihnacht ist deutlich kompakter als die Turmweihnacht. Die verschlungenen Altstadtgassen hatten selbstverständlich ihren ganz eigenen Charme. Der Vorteil im Klosterareal liegt nun darin, dass alle Stände einfach zu erreichen sind und das ganze Markterlebnis gebündelt an einem Ort stattfindet, ohne dabei gedrängt zu wirken. Hier finden Sie schon Mal den Plan, wie die Standbetreiber voraussichtlich aufgestellt sein werden.

Das Rahmenprogramm

Zu jedem Wildberger Weihnachtsmarkt gehört auch ein weihnachtliches und stimmungsvolles Programm. Sobald dieses feststeht, werden wir es hier veröffentlichen.

Etwas können wir aber schon verraten: Wir haben wieder ein breites musikalisches Spektrum im Angebot. Gruppen und Künstler aus dem Stadtgebiet sowie Externe werden auftreten. Für die Kleinen haben wir ebenfalls Angebote in petto. 

Außerdem werden die Hobbykünstler mit uns umziehen und ihre Stände von der Stadthalle in ein beheiztes Zelt vor der Meiereischeune verlagern.

Einmalig – die Wildberger Krippe

Die mit lebensgroßen Figuren gestaltete Krippe im Arrestturm ist vom Weihnachtsmarkt nicht wegzudenken. Für sie verantwortlich zeichnet die Familie Schmelzle. Auch nach dem Umzug des Weihnachtsmarktes in die Klosteranlage, bleibt die Krippe im Arrestturm, wo sie einfach am besten zur Geltung kommt und von vielen auf dem Weg zur Klosterweihnacht bestaunt werden kann.

Eine schöne Tradition

Der Wildberger Weihnachtsmarkt findet bereits seit dem Jahr 1992 statt. Die Turm-Weihnacht begeisterte immer am ersten Adventswochenende sehr viele Besucher. Im Jahr 2021 haben sich die Organisatoren entschlossen, mit der Veranstaltung in die wunderschöne, historische Klosteranlage umzuziehen.

Mehr über die Tradition sowie Impressionen der vergangenen Weihnachtsmärkte sind in unserem Rückblick zu finden.